Warum die Patientenzufriedenheit auch bei DIGA zählt