medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Nach dem Alkoholentzug: Alltag umkrempeln, Rückfall vermeiden

    Ergotherapeut:innen unterstützen Menschen mit einem Alkoholproblem von dem Moment an, in dem sie sich in eine Rehabilitationsmaßnahme begeben, mit einer Reihe von Angeboten. Häufig sind die kognitiven Fähigkeiten durch den übermäßigen Alkoholkonsum gemindert. Eine Studie zeigt beeindruckende Ergebnisse: mithilfe von Hirnleistungstraining lassen sich Hirnleistungsstörungen bei vielen sogar vollständig ausmerzen. Solche Erfolge motivieren ungemein und stärken das Vertrauen in die Kompetenz dieser Berufsgruppe. Zudem ebnen sie Ergotherapeut:innen den Weg, ihre Patient:innen für weitere Ideen zu begeistern, denn das Leben „danach“ neu zu gestalten und nachhaltig zu verändern, ist kein einfaches Unterfangen.

    Dafür bahnen Ergotherapeut:innen die Rückkehr der Menschen mit einer Alkoholproblematik in ihren Alltag ebenfalls noch in der Reha-Klinik an. Sie fungieren dabei als moderierende Prozessbegleiter. Um in allen Bereichen eine dauerhafte Veränderung herbeizuführen, befähigen sie Betroffene, selbst die jeweils aussichtsreichste Lösung zu entdecken. Ergotherapeut:innen geben hierfür im Dialog Impulse, fokussieren sich auf die Alltagstauglichkeit und regen mit ihren feinfühligen Fragen immer wieder zur Selbstreflexion an. Durch das „Umpolen“ im Kopf gelingt es, den Veränderungsprozess erfolgreich zu gestalten Im Alltag bedeutet das: selbst in der Lage sein, kritische Situationen zu entschärfen. Beispielsweise mithilfe einer Folge individueller Ersatzhandlungen. Statt zum Glas zu greifen, lernen Menschen mit einer Alkoholproblematik, sich zu stabilisieren. Etwa durch die zuvor konsequent trainierte Abfolge von Ersatzhandlungen wie Knautschball drücken, Joggen, Schokolade essen, oder was immer für den- beziehungsweise diejenige passt. So lassen sich die Gedanken und Gefühle umlenken, die zuvor zum Alkoholkonsum geführt haben. Das Therapiekonzept hinter diesem Vorgehen ist DBT (Dialektische Behaviorale Therapie). Um noch mehr Nachhaltigkeit zu erzielen, sind weitere Veränderungen nötig: Der Alkohol weicht einem neuen Lieblingsgetränk; auch die Wohnung soll den neuen Verhaltensweisen gerecht werden. War zuvor beispielsweise die Couch mit dem Glas Rotwein assoziiert, bekommt sie entweder einen neuen Platz oder sie wird zugunsten eines neuen Entspannungsmöbels entsorgt. Alles ist möglich, jedoch immer und ausschließlich an den Bedürfnissen, Fähigkeiten und Ressourcen des jeweiligen Menschen orientiert – das ist die Maxime von Ergotherapeut:innen.

    Weitere Informationen und Ergotherapeut:innen vor Ort gibt es auf der Homepage des Verbands (dve.info); Aktuelles auch auf facebook (der dve) und twitter (@DVEergotherapie)

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2021 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet