medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Knappschaftskrankenhaus eröffnet temporäres Impfzentrum

    Ob Erstimpfung, Zweitimpfung oder Booster: Die Nachfrage nach Immunisierung steigt. Um ihr gerecht zu werden und tatkräftig dabei zu helfen, die Impfquote zu erhöhen, eröffnet das Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum ab Mittwoch, 15. Dezember, zeitlich begrenzt bis zunächst Freitag, 7. Januar, ein Impfzentrum im Osten der Stadt. Geimpft wird immer werktags von 16 bis 20 Uhr im Erdgeschoss von Haus D, also in der „VNA – Vorgelagerten Notaufnahme“ (ausgeschildert). Am Wochenende und feiertags gibt es kein Impfangebot.

    Die Impfungen erfolgen ausschließlich mit einem Termin, der online über die Internetseite des Knappschaftskrankenhauses (https://www.kk-bochum.de/Impfzentrum/index.php) verbindlich gebucht werden kann.

    Bei der Planung einer Auffrischungsimpfung (Booster) sollte darauf geachtet werden, dass die letzte Impfstoffdosis der Grundimmunisierung in Regel sechs Monate zurückliegt. Grundsätzlich wird im Impfzentrum des Knappschaftskrankenhauses nach den Vorgaben der STIKO (ständigen Impfkommission) geimpft. Unter 30-Jährige erhalten Biontech, über 30-Jährige Moderna. Kinder und Jugendliche werden nicht geimpft.

    Um den Ablauf vor Ort zu beschleunigen und Warteschlangen zu vermeiden, werden die Bürgerinnen und Bürger gebeten, zum Impftermin die bereits ausgedruckten, ausgefüllten und unterschriebenen Dokumente wie Anamnesebogen, Einwilligungserklärung und Aufklärungsmerkblatt mitzubringen. Darüber hinaus darf der Impfpass natürlich nicht fehlen. Auch an den Personalausweis oder Pass sowie die Kranken-Versichertenkarte muss gedacht werden. Vor Ort sind die allgemeinen Hygienemaßnahmen mit FFP2-Maskenpflicht, Abstandsregel und Händedesinfektion einzuhalten.

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2021 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet