medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Wie Haus- und Fachärzte durch gezielte No-Show-Prävention Ärger und Kosten vermeiden

    Quelle: http://ow.ly/67AH30fLoTC

    No-Shows verursachen nicht nur Ärger, sondern auch Kosten, können aber mit einfachen Mitteln auf ein Minimum begrenzt werden. Ärger und Kosten durch No-Shows

    „No-Shows“ sind fest vereinbarte Termine, zu denen Patienten nicht erscheinen. Die Konsequenzen des unangekündigten Nichterscheinens für eine Praxis hängen von den Maßnahmen ab, die für die betroffenen Patienten geplant sind. Der Ausfall eines kurzen Gesprächs zu Laborwerten besitzt natürlich eine ganz andere Auswirkung auf den Praxisbetrieb als eine vorbereitete Darmspiegelung.
    Die Terminvereinbarung blockt Ressourcen (Raum, Personal, Geräte) und Zeit für den Patienten, die bei einem Ausfall oftmals kurzfristig für andere Zwecke nicht nutzbar sind. Das bedeutet, dass den Bereitstellungskosten (Leerlaufkosten) keine Einnahmen gegenüberstehen, folglich ein Verlust entsteht.

    Quantitativ schwer erfassbar

    Es existiert eine Vielzahl von Zahlenangaben über das No-Show-Aufkommen, sie reichen von Werten ab 5% bis über 20%. Doch das Zahlenmaterial ist insgesamt wenig belastbar und aussagefähig, da die Voraussetzungen in den Praxen sehr unterschiedlich sind. Neben der Fachrichtung bestimmen u.a. das Leistungsspektrum, die Wettbewerbsdichte im lokalen Umfeld oder die Struktur des Patienten-Klientels die Ausfallquote.

    Die eigene Quote bestimmen

    Deshalb ist es grundsätzlich empfehlenswert, die Ausfallquote einmal systematisch für einen bestimmten Zeitraum, z. B. ein Monat oder ein Quartal, zu erheben. Viele Praxisinhaber, die eigentlich der Meinung sind, nur wenige No-Shows verzeichnen zu müssen, sind oft nachträglich alarmiert, wenn sie erkennen, wie sich die eher unscheinbaren Einzelfälle zu einer insgesamt großen Anzahl addieren.

    Der No-Show-Gewöhnungseffekt

    Die meisten Praxisteams sind der Meinung, dass derartige Ereignisse unvermeidbar sind. Viele Praxisinhaber und Medizinische Fachangestellte haben sich regelrecht an die terminsäumigen Patienten gewöhnt und sich mit der Situation arrangiert: so ist es eben und auch andere Praxen haben unter diesem Phänomen zu leiden. Zu manchen Zeiten, wenn der Arbeitsdruck sehr groß ist, sind Ausfälle einzelner Patienten sogar manchmal willkommen, da der Arbeitsdruck zumindest in einem geringen Umfang gesenkt wird.

    Mit gezielter Prävention gegen No-Shows

    Doch diese Situationen können nicht über die grundsätzlichen negativen Effekte von No-Shows hinwegtäuschen, zumal einfach umsetzbare, aber äußerst wirkungsvolle Präventions-Maßnahmen Vermeidung von No-Shows existieren, die den Anteil auf ein Minimum senken. Sie sind in dem E-Book „No-Show-Prävention für Haus- und Fachärzte“ zusammengefasst, das eine praktische „Anti-No-Show“-Anleitung bietet.

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2017 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet